»  Magazine  »  Culture  »  Photography  »  Die fabelhafte Welt der Laurie Simmons 

«  back

Die fabelhafte Welt der Laurie Simmons

Umfangreiche Werkschau der Fotokünstlerin Laurie Simmons im Neuen Museum in Nürnberg

Die fabelhafte Welt der Laurie Simmons

Eine Kooperation des Neuen Museums in Nürnberg mit der Sammlung Goetz aus München, zeigt noch bis 22. Juni 2014 die Ausstellung „Die fabelhafte Welt der Laurie Simmons“ der amerikanischen Fotokünstlerin mit einer umfänglichen Werkschau. Werke der Sammlung Goetz, die dem Neuen Museum als Dauerleihgaben zur Verfügung stehen, wurden dabei ergänzt durch Leihgaben von Laurie Simmons selbst.

 

FT_03-Woman-Watching-TV

Credit: Laurie Simmons, "Woman Watching TV", 1978
 Courtesy: Sammlung Goetz, München //

Header: Laurie Simmons, "The Boxes (Ardis Vinklers) Library", 2005 
Courtesy: Sammlung Goetz, München

 

Das Werk der New Yorker Fotografin hat bereits seit den 1970er-Jahren die Inszenierung von Alltagswelten zum Thema. Verkleinerte Architekturen und künstliche Räume sind die Bühne für ihre Figuren, die inspiriert von menschlichem Habitus, in Rollenspielen und szenischen Sequenzen zum Spiegel unseres Lebens werden. Laurie Simmons arbeitet sowohl in Schwarz/Weiß als auch in Farbe. Die Fotografien wirken häufig wie Filmstills, die in ihrer Aneinanderreihung eine Geschichte erzählen. Viele der Darsteller scheinen ein Klischee zu leben und sind Gefangene eigener gesellschaftlicher Konventionen. Mit ihren hyperrealen, aber immer eng begrenzten Welten, hat Laurie Simmons bereits früh ein sozialkritisches Werk geschaffen, das durch ihre Fotografien die vorgestellten Ideale kolportiert.

 

FT_10-Kaleidoscope-House_13

Credit: Laurie Simmons, "Kaleidoscope House #13", 2000
 Courtesy: Sammlung Goetz, München

 

FT_13-The-Love-DollDay-30Day-2-(Meeting)

Credit: Laurie Simmons, "The Love Doll/Day 30/Day 2 (Meeting)", 2011
 Courtesy: Sammlung Goetz, München

 

Die Fotografien von „In and Around the House“ von 1978 beschreiben das Tagebuch einer Hausfrau, die in ihrer spießigen 1950er-Jahre Umgebung weitaus mehr erlebt, als der Betrachter zunächst vermutet. Nach ersten Blicken in das „traute Heim“ verwandelt sich die langweilige Idylle plötzlich in Chaos. Ab 1990  werden die Figuren der Künstlerin immer surrealer. In der Serie der Walking Objects ersetzen Pistole, Parfüm-Flakon, Haus, Kuchen oder Taschenuhr den Oberkörper. Die Zwitterwesen emanzipieren sich von ihrer Umgebung, die zu einer abstrakten Folie wird.

 

FT_11-Long-House-(Downstairs-Kitchen)

Credit: Laurie Simmons, "Long House (Downstairs Kitchen)", 2004 
Courtesy: Sammlung Goetz, München

 

2006 verwendet Laurie Simmons diese Protagonisten auch für ihren ersten Film „The Music of Regret“. Dieses Werk ist ein dreiteiliges Musical mit dem Charakter eines Gesamtkunstwerks, in dem das Alter Ego der Künstlerin von Meryl Streep verkörpert wird. Die aktuelle Fotoserie The Love Doll zeigt lebensgroße Puppen als Substitut der Frau, die zur Projektionsfläche gesellschaftlicher Phantasien wird. Diese Werkgruppe verweist auf aktuell entstehende Arbeiten, in denen der Mensch selbst als Puppe inszeniert wird.

 

FT_Band

Credit: Laurie Simmons, Untitled (Band), 1994
 Courtesy: Sammlung Goetz, München

 

 

Noch bis 22. Juni 2014 im Neuen Museum Nürnberg
Am Klarissenplatz
 in der Luitpoldstraße

5
90402 Nürnberg

Telefon: 0911 240 20 69 

E-Mail: info@nmn.de  

 

 

- By Gabriele Epple

20 / 05 / 2014 // by LigaStudios Team

YOU MAY ALSO LIKE

02 / 12 / 2013

PARIS – BERLIN

Die Retrospektive zum Fotografen Helmut Newton ist nach...

03 / 09 / 2013

„Between Time“ Ausstellung

Zwei Designliebhaber präsentieren in Berlin ein Ausstellungskonzept zwischen...

19 / 06 / 2012

Sabrina Transiskus

Die Papierarbeiten von Sabrina Transiskus schmücken die Schaufenster...

28 / 10 / 2013

FOTOA-Z

15 Jahre Fotoausstellung im NRW-Forum. Ein Resümee, das...

City

Select a city 

Tags

(134)

Archive

back to top