»  Magazine  »  Culture  »  Media & Music  »  Vom Paradies und anderen Fiktionen 

«  back

Vom Paradies und anderen Fiktionen

Gestern haben wir Euch bereits zwei Highlights neuester Hatje Cantz Publikationen vorgestellt. Und da zwei Empfehlungen bei der künstlerischen Vielfalt des schwäbischen Kunstbuchverlags schlicht zu wenig sind, folgen nun zwei weitere Lesetipps für Bibliophile.

Vom Paradies und anderen Fiktionen

Die heutigen Vorstellungen sind ein echter Augenschmaus: View, Kyoto verwöhnt mit herausragenden Aufnahmen aus verschiedenen buddhistischen Tempeln in Kyoto, während Rinus van de Velde. Selected Works großformatige Kohlezeichnungen präsentiert, die auf eigenen Fotografien beruhen. Doch seht am besten selbst:  

 

 

View, Kyoto

Texte von Jacqueline Hassink, Interview von Gert van Tonder

 

Kyoto gilt als das kulturelle Zentrum Japans. Allein 1600 jahrhundertealte, buddhistische Tempel sind hier zu finden. Ihrem spirituellen, architektonischen und landschaftsgärtnerischen Zauber, ihrer Klarheit und Strenge verfiel auch die holländische Fotokünstlerin Jacqueline Hassink. Deren komponierte, meditierte Fotografien ermöglichen dem Betrachter Einblicke in ein verwunschenes, menschenleeres Japan. Der Katalog erhielt bereits beim Deutschen Fotobuchpreis 2015 die Auszeichnung in Silber. Viele Jahre an Vorbereitung und diplomatischer Überredungskunst hat die 48-jährige darin investiert, um zu diesen heiligen Orten vorzudringen, sie fotografieren, ja die Raumgestaltung ihrer papiernen Wände sogar verändern zu dürfen. Denn historische Kleinode wie der Saiho-ji-Garten, eine 1200jährige Tempelanlage, stehen Touristen nur sehr begrenzt offen. Der Garten mit 120 unterschiedlichen Moosarten ist nicht nur UNESCO-Weltkulturerbe, er bedeutet den Japanern noch viel mehr: eine Versinnbildlichung des Paradieses.

 

FT_Bildschirmfoto-2015-01-08-um-12.28.10

 

FT_Bildschirmfoto-2015-01-08-um-12.28.20

Credit: View, Kyoto - Insights of the book // Header: Neuerscheinungen, Hatje Cantz Verlag

 

 

Rinus van de Velde. Selected Works

Rinus van Velde

 

Man meint fast eintreten zu können in die melancholischen Schwarz-Weiß-Szenen Rinus van de Veldes: Der junge Belgier zieht den Betrachter weit in den geschaffenen Bildraum hinein. Den großformatigen, so plastischen Kohlezeichnungen ist anzumerken, dass der Künstler eigentlich studierter Bildhauer ist. Doch nicht sein eigenes Leben werde hier auf Papier bzw. Leinwand gebracht, betont der Künstler. Denn das halte er für langweilig – zeichne er doch den lieben langen Tag nur in seinem Studio vor sich hin. Nein, was der 31jährige uns präsentiert sind fiktive Biografien. Ein Spiel mit der suggestiven Macht von Bildern, durch die er lebt, was ihm – und damit auch uns – ansonsten verschlossen bliebe. Van de Velde erfindet sich sein eigenes Universum. Nicht nur durch Zeichnungen, der Flame lässt die raumhohen, narrativen Szenen auch stets von Text begleiten. Und appelliert an den schöpferischen Geist eines jeden: „Everybody hast o create his or her own fiction and live in it, otherwise you can’t survive.“ Kreative Lebenshilfe bietet der ganz und gar nicht langweilige, im März erscheinende Katalog des Künstlers.

 

FT_00003977

Credit: Hantje Cantz Verlag

 

 

- by Evelyn von Rebay

11 / 01 / 2015 // by LigaStudios Team

YOU MAY ALSO LIKE

10 / 01 / 2015

Kult und Kultur.

Pünktlich zur kalten Jahreszeit liefert unser Weekender die...

08 / 11 / 2014

Best-of Reading

LigaStudios präsentiert die schönsten Neuerscheinungen für lein kuscheliges...

09 / 11 / 2014

BEST-OF READING

Im zweiten Teil unseres Weekenders stellen wir grossformatige...

18 / 02 / 2014

Ausstellung Stiftung Buchkunst

Die schönsten deutschen Bücher sind im Reading Room...

Ready for TOA

20 / 06 / 2018

Ready for TOA

Interviews »

LIVING IN A CUBE

26 / 04 / 2018

LIVING IN A CUBE

Interviews »

City

Select a city 

Tags

(134)

Archive

back to top