»  Magazine  »  Design  »  Product  »  Weekender: Design Classics!  

«  back

Weekender: Design Classics!

Dieses Wochenende widmen wir uns dem Möbeldesign und stellen euch einige Ikonen dieser Disziplin vor. Viele dieser Stücke sind überall auf der Welt in Restaurants, Galerien oder Büros zu finden zählen zu den absoluten Klassikern. Lasst euch inspirieren und lernt die wichtigsten Designer kennen.

Weekender: Design Classics!

E27 von Mattias Ståhlbom 

Manchmal ist das einfachste und unmittelbarste auch das Beste. So auch bei der Pendelleuchte E27 des Architekten und Designers Mattias Ståhlbom. Er selbst beschreibt das, was seine Lampe zu einem Klassiker macht, eigentlich am treffendsten: „I like uncomplicated ideas and I really appreciate accomplishing a lot with simple methods and materials. Obvious things that are so ordinary, they become extraordinary.“ Die Fassung und Zuleitung gibt es in vielen unterschiedlichen Farben und  machen die Lampe damit zu einem Charakterstück.

 

Florence Knoll Lounge Sofa

Florence Knoll studierte unter der Leitung von Mies van der Rohe und Eliel Saarinen, was man ihren Designs durchaus ansieht. 1946 gründete sie zusammen mit ihrem Mann, dem deutschen Architekten Hans Knoll, „Knoll International“: eine der erfolgreichsten Möbelunternehmen der Nachkriegszeit. Florence Knolls Lounge Serie orientiert sich an eindeutigen, architektonischen Formen und Qualitäten – etwa eine sehr lange Lebensdauer. Das Knoll Sofa passt perfekt sowohl ins heimische Wohnzimmer als auch ins Büro oder Studio, und wird einmal erworben auch einige Generationen beglücken.

 

FT_SA_Florence-Knoll-Sofa-©-Knoll-International

Credit: Knoll International

 

FT_SA_Arne-Jacobsen-Egg-©-Fritz-Hansen

Credit: Fritz Hansen

 

Egg und Serie 7 von Arne Jacobsen

Er war ein Workaholic und Perfektionist bis ins kleinste Detail. Erholung bestehe für ihn darin, sich anderen kreativen Bereichen zu widmen, sagte der Däne einmal selbst. Bei einem Wolkenkratzer in Kopenhagen gestaltete er vom Gebäude bis hin zum Besteck des Restaurants alles selbst. Er startete seine Karriere klassisch als Architekt und entwickelte sich immer weiter in Richtung Möbeldesign. 1955 begann er mit der Stuhlserie 7, dessen Modell 3107 als meistverkaufter Stuhl aller Zeiten gilt. Der Lounger mit dem bildhaften Namen „das Ei“ war ein weiterer bahnbrechender Entwurf: Der Stuhl enthält keine Geraden, sondern ausschließlich Kurven und wurde nach kürzester Zeit in alle namhaften Designabteilungen von Museen aufgenommen.

 

Beistelltisch „Fat Fat“ von Patricia Urquiola 

Patricia Urquiola gilt schon seit einigen Jahren als eine der weltbesten Designer und das wird sich so schnell nicht ändern. Die Spanierin wurde schon mehrmals zur Designerin des Jahres gewählt, unter anderem von führenden Magazinen wie ElleDeco, Wallpaper oder Architektur & Wohnen. Ihre Entwürfe gelten weithin als sehr feminin, und abgesehen von Fat Fat sind sie in den meisten Fällen auch farbenfroher und ausgeprägter in der Form. Aber gerade weil Fat Fat eine gewisse Schlichtheit mitbringt und trotzdem nicht aufgrund von Unscheinbarkeit verschwindet, darf der erst 2002 entworfene Tisch ohne Bedenken in die Riege der Klassiker aufgenommen werden.

 

FT_SA_Fat-Fat-von-Patricia-Urquiola-©-B&B-Italia

Credit: B&B Italia

 

FT_SA_Barcelona-Chair-von-Mies-van-der-Rohe-©-Knoll-International

Credit: Knoll International

 

Barcelona Chair von Mies van der Rohe

Der deutsch-amerikanische Architekt Mies van der Rohe entwarf den berühmten Barcelona Chair zur Weltausstellung 1929. Das spanische Königspaar sollte zur feierlichen Eröffnung des deutschen Pavillons eine Sitzgelegenheit bekommen. Der Sessel gilt heute als Ikone der klassischen Moderne. Sein scherenförmiges Gestell aus gebogenem Flachstahl geht zurück auf einen Klappstuhl, die Trennung in tragendes Gestell und lastendes Polster wirkte damals wie heute modern und klassisch zugleich. Leider ist das gute Stück in der Produktion sehr aufwendig und deshalb nicht für jeden Geldbeutel zu haben. Trotzdem hat er seinen Platz auf dem Wunschzettel verdient. 

 

The Round Chair von Hans Wegner

Spätestens 1960 wurde dieser Stuhl weltberühmt, als John F. Kennedy in seinem Fernsehduell zur Präsidentschaftswahl auf das Modell wegen seines Rückenleidens bestand. Bequem ist er also auf jeden Fall. Besonders hervorstechend bei Wegners Entwürfen ist seine große Liebe zu Holz, die der gelernte Tischler zeitlebens verfolgte. Seine Möbel brachten ihn schnell an die Spitze des dänischen Designs und die fast 500 Produkte, die er entwarf, verbindet alle ein hohes Maß an Komfort und Ergonomie gepaart mit meisterhafter Holzverarbeitung. 

15 / 12 / 2012 // by Dana Weschke

YOU MAY ALSO LIKE

03 / 12 / 2012

DESIGN FÜR DARFOUR

Auktion anlässlich der Unicef-Initiative "Frimousses des Créateurs" im...

18 / 11 / 2012

Weekender: Grid Magazine

Die neue Designfachzeitschrift GRID berichtet ab sofort über...

17 / 11 / 2012

WEEKENDER: Magazinwatch

Im Zeitschriftenshop unseres Vertrauens gibt es Nachschub!...

08 / 11 / 2012

COCOONING

STIL- UND GENUSSVOLL AT HOME...

back to top