»  Magazine  »  Design  »  Product  »  Papier - Couture 

«  back

Papier - Couture

Kunst steht im Museum, Sabrina Transiskus’ Papierarbeiten jedoch finden sich in zahlreichen Magazinen, Werbekampagnen, Schaufenstern, Katalogen oder auf Events wieder. Aus einfachem Material zaubert die Designerin und Illustratorin kunstvoll-poetische Papierwelten.

Papier - Couture

WORKS

Ich visualisiere Konzepte und Ideen, indem ich sie handwerklich aus Papier umsetze. Ich illustriere 3-Dimensional oder kreiere Welten aus Papier, die meistens dabei helfen sollen, ein Produkt zu bewerben. Für Hermès arbeitete ich an winzigen Papierfaltungen für einen Hochzeitsringe-Katalog für den japanischen Markt. Für Louis Vuitton kreierte ich bereits zwei Pop-Up Bücher, die zur Eröffnung zweier Boutiquen in Shanghai als Ausstellungs-Objekte dienten. Und für das Muse Magazin durfte ich an Scherenschnitten arbeiten, die wie chinesische Schatten hinter einer Papierwand mit den Accessoires im Vordergrund interagierten.

 

THE BEGINNINGS...

Ich war um die 14 Jahre alt, als ich mich entschied, Künstlerin zu werden. Ich besuchte die Fachoberschule für Darstellung und Gestaltung in München und beschloss, danach in München Modedesign zu studieren. Mein Diplom und gewann einen Preis, der ein 6-monatiges Praktikum bei Louis Féraud im Haute Couture Department in Paris beinhaltete. Ohne Französischkenntnisse und mit einem Heidenrespekt vor der Großstadt reiste ich nach Paris: statt der geplanten 6 Monate bin ich noch heute hier. Das sind nun schon 10 Jahre.

 

SabrinaTransiskus_03

Credit // Header: Markus Lambert // Kay Mücke

 

 

HAUTE COUTURE

Bei Féraud in der Haute Couture entdeckte ich meine Vorliebe für aufwändige Details, reich bestickte Stoffe und Stoffbearbeitungen und war binnen weniger Tage fest im Team integriert. Aus Kostengründen wurde die Haute Couture Linie bei Féraud leider eingestellt, und ich wurde von der Prêt-à-porter Linie übernommen. Für meine Arbeit war das eine 180° Drehung und das ungewohnte, kommerzielle Arbeiten war nicht wirklich mein Ding. Zu dieser Zeit begann ich in meiner Freizeit mit Papier zu experimentieren und wechselte später den Beruf. Ich arbeitete als Styling-Assistentin für verschiedene internationale Stylisten bei größeren und kleineren Foto-Produktionen; die Arbeit mit Papier blieb zunächst ein Hobby, bis zu dem Tag als der Anruf kam …

 

EDITORIAL & SET DESIGN

… von einer befreundeten Stylistin, die damals Modechefin einer Zeitschrift war und die scheinbar mehr in meinen Papier-Experimenten sah als ich zunächst selbst. Sie fragte, ob ich Lust hätte, ein Set aus Papier für ein Fotoshooting einer „Alice im Wunderland Story“ zu gestalten. Ich nahm den Auftrag an und bastelte eine Woche lang an den Gegenständen. Der Stein geriet ins Rollen und mehrere Aufträge folgten. Es war ziemlich aufregend für ein ganzes Set alleine verantwortlich zu sein und ernst genommen zu werden. Ich konnte die Ruhe spüren, die sich fernab der lauten, aufreibenden Fashionwelt einstellte. Ich fühlte mich wie eine Art Pionier meines eigenen Lebens.

 

SabrinaTransiskus_04

Credit: Markus Lambert 

 

WHY PAPER?

Ich habe nach meinem Praktikum in der Haute Couture gespürt, dass die Leidenschaft für Modedesign auf kommerzieller Ebene nicht vorhanden war. Mir wurde klar, dass ich als angestellter Modedesigner in der Prêt-à-porter nicht die Freiheiten besitzen würde, die für mich wichtig sind, um frei und kreativ zu arbeiten. Ich suchte ich nach einer Beschäftigung, für die mein Herz schlug. Und so begann ich die Arbeit mit Papier. Das war reiner Zufall. Trotzdem bleibt die Mode selbstverständlich ein Teil meines Lebens.

 

INSPIRING ARTISTS

Meine Lieblingskünstlerin in Sachen Papier ist Lotte Reiniger, eine Silhouetten-Animationsfilmerin, die in den zwanziger Jahren die ersten animierten Filme der Kinogeschichte zusammen mit ihrem Mann entwickelte. Ihre Filme sind sagenhaft schön, und mit unglaublichem Talent und Ausdauer (einer ihrer Filme besteht aus über 300000 Einzelbildern) schafft sie es, ihren wunderschönen Papiersilhouetten Leben einzuhauchen, und zwar mit einer Eleganz und Leichtigkeit, die, wenn man die Technik dieser Zeit bedenkt, fast einem Wunder gleicht.

 

Sabrina_Transiskus_06

 Credit: Vincent Gapaillard

 

Sabrina_Transiskus_07

 Credit: Vincent Gapaillard

19 / 06 / 2012 // by LigaStudios Team

NEWSLETTER – stay always up to date

YOU MAY ALSO LIKE

19 / 06 / 2012

Vintage Brillen

Brillen sind längst nicht mehr das, was sie...

19 / 06 / 2012

Rough Luxe Hotel

Why not try out a smart home-away-from-home at...

19 / 06 / 2012

40 Winks Hotel

Try out this special treat. Located in vibrant...

19 / 06 / 2012

Modeillustrationen

Nicht nur die Hochglanzmagazine haben die Kunst der...

back to top