»  Magazine  »  Interviews  »  Design  »  WEEKENDER PART II: 5 QUESTIONS TO .... HERBERT HOFMANN 

«  back

WEEKENDER PART II: 5 QUESTIONS TO .... HERBERT HOFMANN

In der noch nicht all zulangen Zeit seines Bestehens, konnte der Voo Store sein Portfolio stetig ausbauen. Mit an diesem Erfolg beteiligt ist der Wahlberliner Herbert Hofmann, Buyer & Creative Director, der mit seiner persönlichen Auswahl einen authentischen „Voo-Stil“ zeichnet.
Wir machen bekannt:

WEEKENDER PART II: 5 QUESTIONS TO .... HERBERT HOFMANN

Hallo Herbert! Interessanter Lebenslauf. Ein Tiroler in Berlin: soweit so gut. Ein Tiroler, der über ein Geografie-Studium in Innsbruck und Stockholm mit einem Zwischenstopp in der PR als Einkäufer landet: das verspricht eine interessante Persönlichkeit. Welche Dinge und Eindrücke konntest du auf deinem bisherigen Weg in deinen jetzigen Job mitnehmen? Vor allem aber interessiert die Frage, was treibt dich an, das zu tun, was du momentan tust?

 

Die Geographie begleitet mich tatsächlich noch immer! Was mich an den Naturwissenschaften interessierte, war das Beobachten, das Erkennen von Strukturen und das Feststellen von Zusammenhängen. Salopp gesprochen ist es bei einem Trend auch nichts anderes, als zu erkennen, was gerade angesagt ist oder in welche Richtung sich Stile entwickeln. Aus der Mode eine Wissenschaft machen wollen wir mit Voo aber auf keinen Fall, das wäre zu langweilig. Wir verlassen uns auf unser Bauchgefühl und glauben im Grunde nicht an Trends in herkömmlichen Sinn. Nur weil es heißt, dass die Farbe Orange nächste Saison in sein wird, bedeutet das noch lange nicht, dass die Farbe plötzlich jedem steht oder gefällt. Wir möchten da realistisch bleiben und sehen auch, dass unsere Kunden sehr gebildet und reflektiert sind, was Mode betrifft. Wir zeigen gerne unsere Lieblingsteile im Store, aber es wird nie ein Satz fallen wie: „Das muss man diese Saison haben!“

 

Was treibt mich an? Mich reizt es sehr, einen Ort zu schaffen, an dem sich Menschen wohlfühlen und sich inspirieren lassen können. Wir möchten ein bestimmtes Lebensgefühl und einen Lebensstil widerspiegeln, bzw. repräsentieren!
 Man kann Mode lieben, sich aber gleichzeitig für Politik oder andere Dinge interessieren. All das schließt sich nicht aus. Die besten Momente sind jene, wenn jemand im Laden erfreut und überrascht ausruft: „Wow! Krass, dass ihr das habt!“ So etwas treibt mich beispielsweise an. Es ist doch so, in Zeiten der  Onlinestores kann man jederzeit alles und überall kaufen. Damit ist beinahe alles möglich. Die Abwechslung, Einzigartigkeit und Selektion macht den großen und entscheidenden Unterschied. Hier liegen unsere Stärken, denn diese Selektion können wir als junges und überschaubares Unternehmen sehr schnell beeinflussen und bieten! Wir übernehmen die Vorauswahl und präsentieren den Kunden z.B. die fünf besten Teile aus einer 200-teiligen Kollektion. Wir sind, wie viele unserer Freunde und Kunden auch, müde vom all dem Überfluss!  

 

FT_375872_505925756653_778148167_n

 

 

Thema nach den Sternen greifen. Euer Sortiment lässt das Herz des Fashion-Liebhabers einen Takt schneller schlagen. Gibt es Labels/Marken oder Partnerschaften, die du gern unbedingt realisieren möchtest, die dich also auf ganz persönliche Weise reizen?  

 

Dass es spezielle  Marken gibt, mit denen ich unbedingt etwas machen möchte, kann ich so nicht sagen.
 Mit Jungdesignern zu arbeiten reizt mich besonders. Es ist spannend zu sehen, dass Designs von jungen, unbekannten Designern neben etablierten Labels hängen und so ganz natürlich wahrgenommen, geschätzt und gekauft werden. Nur auf diese sichere Karte zu setzen und sich schon fast wissenschaftlich – Thema Mode als Wissenschaft zu betrachten – auf diese Gesetzmäßigkeit zu verlassen, wäre langweilig.  

 

FT_AW13-0495-ACNE-BETA-BIRD-SWEATSHIRT-EXPLODED-FLOWER-05

 

FT_carven13-copy

 

 

Farfetch.com hat euch im letzten Jahr mit dem Titel "Superstore 2012 – World’s Best New Boutique" versehen. Ihr genießt also einen außerordentlich guten Ruf. Was sind deine persönlichen Ziele in Verbindung mit deinem Job, wo siehst du dich und den Voo Store gleichermaßen in naher Zukunft? 

 

Ich hoffe, dass es weiterhin so spannend bleibt und wir die Energie und Möglichkeit haben, Neues auszuprobieren und großartige Produkte zu entdecken, vor allem Produkte und Designs, die man aus dem Alltagskontext heraus bei Voo in ein neues Licht rückt!

 

Großartig an meiner Arbeit mit Voo ist, dass Yasin und Kaan (Besitzer Voo und Luzia Bar) bestrebt sind, beständig in Bewegung zu bleiben und mit unglaublichen Ideen aufwarten. Ob die neuen Projekte mit Mode zu tun haben werden, wird sich zeigen.

 

FT1_Vorlage_2er_Raster-FT

 

 

Mit besonderer Hingabe kooperiert ihr mit Kreativen aus diversen Bereichen: von Lesungen, einer Zusammenarbeit mit einem dänischen Font-Studio, über Dinner vor Ort, Magazine Releases, Brand Kollaborationen bis hin zu Konzerten, um nur einiges zu nennen. Es scheint, als probiert ihr euch gern aus und seid kreativ ständig in Bewegung. Ist dieser Teil deiner Arbeit neben dem klassischen Buying ein Part, den du an deinem Job besonders schätzt?

 

Und wie ich das schätze! Wir bei Voo haben vielseitige Interessen und wollen diese auch ins Tagesgeschäft einfließen lassen bzw. durch Veranstaltungen integrieren und weitertragen. Es gibt doch nichts Interessanteres, als eine Unterhaltung mit jemandem zu führen, der Fachmann in einem bestimmten Feld ist, das einem selbst fremd ist. Bestes Beispiel sind Chris Onton und Shawn Barber, die im Voo das Companion Coffee führen. Die zwei Baristas können stundenlang über Kaffee und Tee reden und es macht Spaß den Fokus auf alltägliche Produkte zu lenken und mehr darüber zu erfahren. Plötzlich kann man auch selbst den Unterschied wahrnehmen und schmecken.  

 

FT_MagUnbenannt-1

 

 

Natürlich kommen wir nicht umhin, dich nach deinen Tipps für unsere Leser zu den Themen Fashion Hotspots, Travel-Destinationen und Produktdesign zu bitten. Was sind deine momentanen Highlights aller drei Bereiche?

 

Für mich ist Kopenhagen immer wieder eine Inspiration! Es geht nicht nur darum, das Neueste zu kaufen, sondern darum, wie etwas getragen und kombiniert wird. Der Stil der Dänen ist skandinavisch, aber nicht zu geradlinig und perfekt! Und die Damen haben den Mut und das Selbstbewusstsein, gemütliche Styles zu tragen! Selbst wenn es nicht immer das auf den ersten Blick vorteilhafteste scheint. Das liebe ich!

 

Diesen Sommer hatte es mich nach Australien verschlagen. Es war sehr spannend Melbourne und Sydney zu erleben und ich würde dieses Ziel jedem empfehlen. Ich war überwältigt von dem leckeren und dabei gesunden Essen, freundlichen Menschen und einer Gemütlichkeit und Leichtigkeit, die ich so nicht erwartet hätte.

 

Wenn es um Produktdesign geht, fallen mir sofort die Berliner New Tendency ein
. New Tendency ist ein interdisziplinäres Design Studio. Hier wird kollaboriert, designt und produziert! Ich persönlich bin großer Fan! Besonders angetan hat es mir z.B. auch dieser Tisch. Er ist neu, schaut aber wie ein Bauhaus Klassiker aus! 

 

FT_Vorlage_2er_Raster-FT

 

 

Vielen Dank für das Gespräch lieber Herbert!

 

Noch nicht genug? Weitere Tipps des Lifestyle-Experten findet ihr in unserem Cityguide Berlin Inspires No 2, 2012.

24 / 11 / 2013 // by Nadine Semmler

YOU MAY ALSO LIKE

23 / 11 / 2013

WEEKENDER: FASHION VOO(DOO)

Der Berliner Voo Store transportiert, neben exklusiven Styles,...

20 / 09 / 2013

Ein Tag in Berlin mit DriveNow

Eine City Tour einmal quer durch die Stadt:...

18 / 07 / 2014

Mand & Kvinde

Die Boutique Mand & Kvinde vereint schlichten dänischen...

29 / 04 / 2013

It’s a mans world

Alan Sommerville bekleidet in seiner Berliner Boutique Akeef...

back to top